Phantastische Akademie e. V.

Die offizielle Homepage für den Literaturpreis SERAPH.

Auf ein Neues!

Herzlich Willkommen auf unserer neuen Homepage!

In den vergangenen Wochen mussten wir bedauerlicherweise viel Zeit und Energie darauf verwenden, unsere alte Webseite durch eine neue zu ersetzen. Ein Hackerangriff hatte unsere Seite lahmgelegt. Doch nun starten wir mit neuem Elan und frohen Mutes nicht nur unsere digitale Offensive sondern auch in eine neue Saison. Der SERAPH 2017 steht vor der Tür und wir möchten an dieser Stelle schon einmal darauf aufmerksam machen, dass in den kommenden Tagen das Anmeldeformular für Verlage online gehen wird. Wir bedanken und für Ihre und Eure Geduld und melden uns bald mit Neuigkeiten zurück.

Die Gewinner des SERAPH 2016 – Großer Bahnhof zum Jubiläum!

Daniel Illger, Nina Blazon und Hannah Kuhlmann erhalten den Literaturpreis für Phantastik.

Zum fünften Mal vergibt die Phantastische Akademie auf – und zum ersten Mal in diesem Jahr auch in Kooperation mit – der Leipziger Buchmesse den Literaturpreis für Phantastik. Seit 2012 prämiert eine unabhängige Expertenjury aus Lektoren, Verlegern, Journalisten, Bloggern, Buchhändlern, Autoren und Buchwissenschaftlern die besten phantastischen Werke des zurückliegenden Jahres. Doch das Jubiläumsjahr des SERAPH-Literaturpreises bringt auch einige Änderungen mit sich. Neben den Auszeichnungen für das beste Buch und den mit 2.000 € dotierten Förderpreis in der Kategorie „Bestes Debüt“, gibt es erstmalig in Kooperation mit der Plattform Neobooks eine weitere Kategorie. Der „Indie Autor Preis“ richtet sich speziell an Self-Publisher und wurde ebenfalls im Rahmen der SERAPH-Preisverleihung auf der Fantasy-Leseinsel vergeben.

In diesem Jahr entschied sich die 24-köpfige Jury mit einem eindeutigen Votum. Den mit 2.000 € dotierten Förderpreis erhielt Daniel Illger für seinen Debütroman „Skargat – Der Pfad des schwarzen Lichts“ (Hobbit-Presse/Klett Cotta).„Bestes Buch“ wurde der All-Age-Titel von Nina Blazon: „Der Winter der schwarzen Rosen“ (cbt). Blazon ist bekennende Nougatliebhaberin, Journalistin und Jugendbuchautorin und schreibt seit 2003 Bücher in den Genres Fantasy, Krimi und historischer Roman. Der erstmalig in Kooperation mit Neobooks ausgelobte und mit 3.000 € dotierte Preis für den besten Independent Autor,  ging an Hannah Kuhlmann mit ihrem Roman „Nachtschatten“.

Beim anschließenden „Großen Fantasy-Leseabend“ im Leipziger Theaterhaus Schille hatten nicht nur die frisch prämierten Preisträger die Gelegenheit, sich dem Publikum vorzustellen. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Leipziger Buchmesse konnte die Phantastische Akademie dem Publikum außerdem eine hochkarätige Besetzung aus der deutschen Phantastikszene präsentieren. Bettina Belitz, Kim Kestner, Markus Heitz und Seraph-Vorjahressieger Kai Meyer flankierten die Preisträger mit ihren Lesungen und machten den Abend so zu einem echten Messe-Highlight nicht nur für Fans des Genres.

Weitere Informationen rund um den Literaturpreis SERAPH, die Long- und Shortlist-sowie die Jury und die Arbeit der Phantastischen Akademie erhalten Sie unter www.phantastische-akademie.de. Informationen zum Indie Autor Preis finden Sie unter (www.neobooks.com/indie-autor-preis/der-preis).

Die Phantastische Akademie präsentiert:  SERAPH 2016 – Der Literaturpreis für Phantastik auf der Leipziger Buchmesse.

Einsendeschluss für den SERAPH 2016

Die Tore haben sich geschlossen, wurden versiegelt und der Schlüssel wurde umsichtig verloren!
Die Bewerbungsfrist für den SERAPH 2016 ist vorbei und die Jury hat mehr als genug Lesestoff, damit ihr nicht langweilig wird.

Obiges gilt natürlich nicht für den Indie Autorenpreis, dessen Einsendefrist gerade erst beginnt. Denn die Akademie kooperiert für den SERAPH 2016 mit Neobooks und Selfpublisher können ihre Werke in einer eigenen Kategorie einreichen.

Wir freuen uns bereits darauf, dass im kommenden Jahr Vieles anders sein wird, als in der Vergangenheit. Immerhin feiern wir 5jähriges Jubiläum. Alles wird größer, besser und schöner.

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén